In 2017 wurden ca. 20,000 Schwachstellen dokumentiert, mehr als jemals zuvor. Dies zeigt, dass die Risikominimierung für Unternehmen nicht einfacher werden wird. Unternehmen können sich schützen, indem sie dafür sorgen, dass Schwachstellen erkannt, priorisiert & durch optimierte Prozesse behoben werden.

In diesem Webinar wird Andreas Schulz, Senior Solution Engineer bei Flexera, die Resultate der Flexera Schwachstellenreports 2018 vorstellen.

Flexeras Vulnerability Reviews analysieren die Entwicklung der Softwaresicherheit aus einer Schwachstellenperspektive.

Die Berichte präsentieren globale Statistiken zur Verbreitung von Schwachstellen sowie zur Verfügbarkeit von Patches und bilden die Sicherheitsbedrohungen für IT-Infrastrukturen ab. Sie basieren auf Daten von Flexeras interner Abteilung Secunia Research. Diese überwacht mehr als 55.000 Anwendungen, Appliances und Betriebssysteme und testet und überprüft die gemeldeten Sicherheitslücken.

Die Schwachstellen-Datenbank deckt Lücken auf, die bei allen Arten von Produkten - einschließlich Software, Hardware und Firmware - ausgenutzt werden können. Diese werden in Secunia Advisories beschrieben und in der Flexera Vulnerability Database aufgelistet.

Das Dokument gibt an, was IT-Sicherheitsteams wissen müssen, um das Sicherheitsrisiko in ihrer Umgebung zu minimieren. Die Beschreibungen von Secunia Advisory beinhalten Kritikalität, Angriffsvektor und Lösungsstatus.

Registrieren Sie sich für dieses Webinar und erfahren Sie, dass es ist nicht ausreicht, ausschließlich Microsoft Applikationen zu patchen.

Lückenloses Patchen ist möglich. Sie brauchen nur den richtigen Prozess!

Flexera Schwachstellenreport powered by Secunia Research